Interessenten

Liebe Interessentin, lieber Interessent!

Schön, dass Sie bis hierher gefunden haben. Wenn Sie sich von unserer Zuchtphilosophie angesprochen fühlen und sich für einen Welpen aus unserer Zucht interessieren, dann möchte ich Sie bitten, die folgenden Zeilen durchzulesen, bevor Sie sich bei mir melden.

Passt ein Hund in Ihr Leben?

Zuerst sollten Sie sich wirklich ernsthaft und gründlich darüber Gedanken machen, ob das Zusammenleben mit einem Hund überhaupt möglich ist, vor allem, wenn Sie noch nie einen hatten. Zuerst muss sichergestellt sein, dass:

-Hundehaltung in Ihrer Wohnung gestattet ist

-der Hund nicht regelmäßig und/oder länger als 4 Stunden alleine bleiben muss

-Sie wissen, wo und wie Sie in nächster Zukunft leben werden und dass Sie für den Unterhalt Ihres Hundes aufkommen können

-wenn Sie allein stehend und/oder jenseits der 70 und/oder nicht gesund sind, dass Sie Familie oder Ihnen sehr nahe stehende Menschen in unmittelbarer Nähe haben, die sich im Notfall schnell und verlässlich um Ihren Hund kümmern können. Die müssen nicht nur Lust dazu, sondern auch Zeit und ein Vertrauensverhältnis zu Ihrem Hund haben, wenn Sie z. B. für ein paar Tage ins Krankenhaus müssen.

Ein Hund hat viele Bedürfnisse, vom Welpenalter bis zum letzten Atemzug, und Sie sind sein Leben lang zu 100% dafür verantwortlich, diesen gerecht zu werden. Es reicht nicht, wenn Sie momentan Zeit für einen Hund hätten. Die brauchen Sie die nächsten 15 Jahre.

Passt der Kromfohrländer zu Ihnen?

Ein Kromfohrländer ist ein optisch ausgesprochen entzückender Hund. Vielleicht haben Sie sich (auch) deshalb in ihn verliebt? Die Gefahr ist groß, vor lauter Herzchen in den Augen zu übersehen, dass ein Kromi nicht immer so süß ist, wie er aussieht.

Bitte informieren Sie sich über Kromfohrländer, z. B. hier oder hier. Es gibt mittlerweile viele Seiten, die das Wesen und die Bedürfnisse dieser Rasse sehr gut beschreiben, eine allgemeine Rassebeschreibung in 5 Sätzen ist nicht ausreichend, um das komplexe Wesen dieser besonderen Hunde zu schildern. Auch die gesundheitliche Situation der Kromis sollte man sich zu Gemüte führen, z. B.: hier. Schauen Sie auch bei den Links.

Lesen Sie sich die Rassebeschreibung mehrmals durch, und zwar besonders die Stellen mit den herausfordernden Eigenschaften. Und nein, die kann man nicht beliebig aberziehen. Ein Kromi ist und bleibt neben seiner vielen großartigen Wesenszüge wie der innigen Bindung zu seinen Menschen und seiner Anpassungsfähigkeit ein Hund, der z. B. mit anderen Hunden nicht immer gut auskommt und auch nicht jeden familienfremden Menschen mag, und da nützt auch das viel gepriesene Sozialisieren nur bedingt. Wenn Sie akzeptieren können, dass bei Ihrem Kromi diese Wesenszüge ausgeprägter sein könnten, dann werden Sie einen wunderbaren, höchst loyalen Hund an Ihrer Seite haben.

Im Kapitel “Zuchtphilosophie” habe ich es bereits erwähnt, der Deutlichkeit halber möchte ich es hier noch einmal aufführen: Die Erfahrung der letzten Jahre hat immer wieder gezeigt, dass unsere Hunde keine idealen Kleinkinderhunde sind. Ich bin ehrlich, wir haben eigentlich immer genug Interessenten, die einem sensiblen Kromi ein ruhigeres Umfeld bieten können als eine Familie mit kleineren Kindern. Deshalb hat man bei uns mit Kindern unter 8 Jahren eher schlechte Karten (Ausnahmen bestätigen die Regel. Manchmal gibt es ganz besondere Kinder, aber die sind selten…).

Ein offenes Wort.

Ich weiß nicht, wie viele Interessentengespräche ich in den letzten eineinhalb Jahrzehnten geführt habe. Es müssen mittlerweile tausende sein. Mein Mann macht schon Witze, ich solle doch einfach ein Tonband laufen lassen, weil ich immer wieder die gleichen elementaren Infos über Größe, Jagdtrieb oder “Kinderfreundlichkeit” gebe, die in jeder halbwegs guten Rassebeschreibung stehen. Auch bin ich keine Fachfrau für sämtliche anderen Hunderassen und deshalb auch keine Beratungsstelle dafür, welcher Hund sonst noch so zu Ihnen passen könnte. Mit Kromfohrländern kenne ich mich dagegen nach fast 20 Jahren ganz gut aus und kann Ihnen gerne genauer schildern, was am Kromi so besonders ist. Hier liegt auch mein Fokus. Sie mögen es mir verzeihen, wenn ich bei Interessenten für eine derart spezielle Hunderasse wie dem Kromfohrländer voraussetze, dass sie sich schon ein wenig vorinformiert haben und der Wunsch nach genau diesem Hund da ist.

Unser erster Kontakt.

Wenn Sie einiges über Kromfohrländer erfahren haben und glauben, dass ein Kromi gut zu Ihrem Leben und Ihren Umständen passen könnte, dann schreiben Sie mir eine Mail. Ich freue mich sehr über Ihr Interesse an unserer Zucht und über eine Anfrage nach einem Welpen. Seien Sie so nett und erzählen Sie in einem aussagekräftigem Brief ein wenig über sich und ihren Alltag, damit ich mir ein Bild davon machen kann, wie ein Hund bei Ihnen leben würde. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren vollständigen Namen und Ihre Kontaktdaten anzugeben. Ich schreibe zurück, sobald es mir möglich ist und wir können einen Zeitpunkt vereinbaren, um in Ruhe zu plaudern. Dafür nehme ich mir gerne ausreichend Zeit und bin dann schon gespannt auf einen Anruf von Ihnen, denn Sie als ernsthafter Interessent sind mir sehr wichtig.  Bitte fragen Sie mir ungeniert Löcher in den Bauch, eine umfassende, ehrliche Beratung liegt mir sehr am Herzen.

So geht es weiter.

Wenn wir beide nach unseren Gesprächen der Meinung sind, dass ein Hund aus unserer Zucht für Sie in Frage käme, wäre es schön, wenn Sie uns besuchen kommen, noch bevor Welpen im Anmarsch sind. Während der 9 Wochen Trächtigkeit bleibt nicht allzuviel Zeit dafür, denn bis ich weiß, ob wirklich Welpen unterwegs sind, ist schon fast Halbzeit, und in den letzten beiden Wochen sollte die werdende Mutter ihre Ruhe haben. Wir geben rechtzeitig bekannt, wenn wir Welpen planen. So bleibt bestimmt genug Spielraum, um uns gegenseitig kennenzulernen. Alles Weitere ergibt sich aus dem persönlichen Gespräch.

Bitte beachten Sie, dass der Kromfohrländer optisch manchmal recht unterschiedlich daherkommt. Auch den Zeitpunkt, die Anzahl der Welpen und wie viele davon Hündinnen oder Rüden sind, bestimmt die Natur. Je offener Sie sind, was das Aussehen und das Geschlecht Ihres zukünftigen Hundes angeht, desto größer sind Ihre Chancen auf einen Welpen. Natürlich wird Ihr persönliches Umfeld immer mit in die Auswahl eines geeigneten Hundes für Sie einbezogen (Zweithund etc.), damit sich alle miteinander wohlfühlen.

Lernen Sie andere Kromfohrländer kennen!

Wenn Sie die Möglichkeit haben, mehrere Kromfohrländer live zu sehen, nutzen Sie sie! In Deutschland und der Schweiz werden regelmäßig Kromispaziergänge angeboten. Dort kann man sich die Hunde in Aktion anschauen und nette Gespräche mit den Besitzern führen. Das ist eine gute Gelegenheit, um sich einen weiteren Eindruck von der Rasse zu verschaffen. In Österreich gibt es unser Kärntner Kromitreffen, das einmal im Jahr stattfindet, und voraussichtlich mindestens 2x im Jahr den Linzer Kromispaziergang. Auch auf Hundeausstellungen kann man Kromfohrländer kennenlernen, man sollte sich allerdings vorher beim Veranstalter (ÖKV, VDH, etc.) erkundigen, ob Kromfohrländer angemeldet sind.

Die Wartezeit.

Wenn Sie sich ein wenig eingelesen haben, werden Sie feststellen, dass es nicht viele Kromfohrländerzüchter gibt. Pro Jahr werden etwa 200 Welpen geboren. Weltweit. Manchmal spielt einem das Schicksal in die Hände und man kommt überraschend schnell zu einem Welpen, in der Regel werden Sie mit mehreren Monaten oder sogar 1-2 Jahren Wartezeit rechnen müssen. Es ehrt mich, wenn Sie ganz speziell von mir einen Welpen haben möchten, aber auch mir geht es nicht anders als den anderen Züchtern. Ich habe nur alle 1 bis 2 Jahre einen Wurf. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich unmöglich eine verbindliche Zusage für einen Hund machen kann, bevor wir uns kennengelernt haben, die Welpen geboren sind und sich ein wenig entwickelt haben.

Die Welpen sind da.

Wenn die Welpen ein paar Tage alt und alle fit sind, muss ich entscheiden, welche Familien einen Hund bekommen werden und wer auf die Warteliste kommt, falls doch noch jemand absagt. Das fällt mir immer noch sehr schwer, ich hätte am liebsten genug Welpen für alle lieben Leute, aber das ist nicht immer möglich. Meine Aufgabe ist es, für den jeweiligen Hund das beste Umfeld zu finden, deshalb hat sein Wohl immer Vorrang. Jeder echte Hundefreund wird dafür Verständnis haben, auch wenn die Enttäuschung groß ist, falls man diesmal nicht zu den neuen Hundeeltern gehören wird. Hier hat eine befreundete Züchterin sehr gut das Wie und Warum beschrieben. Wir handhaben das sehr ähnlich.

Sie besuchen unsere Hundefamilie.

Wenn Sie die Zusage für einen Welpen bekommen haben, dann freuen wir uns auf Ihren Besuch ab Ende der 5. Woche. Die Entscheidung, welcher Welpe zu wem kommt, fällt relativ spät und nicht vor der Vollendung der 6. Lebenswoche. Obwohl jeder Hund von Beginn an seine kleinen Eigenheiten hat, schält sich der Charakter doch erst mit einer gewissen Reife heraus und damit die Chance, für jeden Interessenten den am besten geeigneten Hund aus diesem Wurf zu wählen. Das wird bestimmt auch in Ihrem Sinne sein. Auch hierzu wieder ein toll geschriebener Link.

Die befreundete Züchterin, von der Sie hier schon Links finden konnten, hat auf ihrer Seite einen kleinen Leitfaden für ihre Welpenbesucher verfasst, der so gut geschrieben ist, dass ich ihn hier verlinken möchte, da man nicht unbedingt das Rad neu erfinden muss, wenn es bereits rollt. Ich bitte ich Sie, ihn zu lesen, bevor Sie zu einem Welpenbesuch zu uns kommen: Welpenknigge. Vielen Dank!

Sie sind noch da?

Sie haben sich von all den erhobenen Zeigefingern und dem langen, kritischen Text nicht abschrecken lassen? Sie finden Kromis immer noch toll und glauben, dass dies der richtige Hund für Sie ist? Großartig! Uns geht es immer noch genauso, und darum freue ich mich auf nette Post von Ihnen!